Session started – Max Out mit Insanity MAX:30 von Shaun T.

Mir tut alles weh. Und nein, ich hatte keinen Unfall – ich habe gestern Abend mit meinem neuen Workout von Shaun T. begonnen: Insanity MAX:30.

Insanity Max:30 - Shaun T.

Ich habe im Moment leider wieder wenig Zeit und komme kaum noch zum Trainieren ins Studio. Deshalb suchte ich nach einer zeitsparenden Alternative und bin auf das neue Workout von Shaun T. gestoßen. Ich kenne Shaun bereits von seinem ersten, dem ursprünglichen Insanity-Workout. Das war schon bretthart. In Insanity MAX:30 hat er die einzelnen Übungen nochmals optimiert und – deshalb MAX:30 – auf eine 30-minütige Einheit pro Tag komprimiert.

Ziel des Workouts ist es, sich völlig zu verausgaben (to „max out“). Und glaube mir, das ist kein Problem :-). Das Workout ist wirklich tierisch anstrengend. Es werden keinerlei Geräte benötigt, alles läuft über das eigene Körpergewicht und Tempo.
Shaun empfiehlt ausdrücklich, vor dem Workout seinen Arzt zu konsultieren und abzuklären, ob man der Belastung körperlich gewachsen ist. Ich würde das jetzt mal teilweise im Bereich Marketing ansiedeln. Allerdings ist es für Menschen mit körperlichen Einschränkungen wie z.B. Herz- oder Kreislaufprobleme, Diabetes, … wirklich angeraten, zunächst mit dem Arzt zu sprechen. Das Workout ist WIRKLICH anstrengend.

Weitermachen, bis nichts mehr geht

Jeder, der das Workout macht, soll bis an seine eigenen Grenzen gehen. Ziel ist natürlich, die 30 Minuten durchzuhalten. Das dürfte für Normalbürger wir mich zu Beginn kaum möglich sein. Wenn du das nicht schaffst, sollst du mitmachen, bis es wirklich nicht mehr geht, und dann eine Pause einlegen. Die Zeit, die du geschafft hast, solltest du dir notieren, um über den Trainingsverlauf deinen Trainingsfortschritt beurteilen zu können. Danach ist aber nicht etwa Feierabend, sondern es geht weiter. Das 30 Minuten-Programm muss durchgezogen werden, auch wenn es mit Pausen vielleicht 50 Minuten dauert. Immer wieder an die Grenzen gehen, kurze Pause, und weiter. So lange, bis die 30 Minuten komplett durchgehalten werden können.
Ich musste gestern die erste Pause nach 5 Minuten und 28 Sekunden einlegen – ich konnte einfach nicht mehr weiter :-/. Die Übungen und Belastungen sind, auch wenn du einigermaßen trainiert bist, ungewohnt. Deshalb ist das Durchhalten zu Beginn etwas schwierig.

Im Paket sind diverse DVDs mit verschiedenen Übungen enthalten, damit es nicht langweilig wird. Zudem liegt ein kleines Heftchen „Nutrition to the MAX“ bei, in dem Shaun noch einige Ernährungstipps gibt. Damit kannst du deinen Trainingserfolg nachhaltig durch die richtige Ernährung zu unterstützen. Es handelt sich hierbei nicht (!) um eine Diät. Aber natürlich steht hier auch kein komplettes Spanferkel zum Abendessen auf dem Programm. Es sind wirklich recht praktikable Ernährungstipps, die natürlich eine Umstellung der Ernährung erfordern, ansonsten aber ganz normale Mahlzeiten darstellen, von denen man auch satt werden kann.

Die Umstellung oder Anpassung der Ernährung ist natürlich keine Pflicht. Ich z.B. ernähre mich nicht ganz ungesund. Wir essen meist frisch gekocht, wenig Fleisch, viel Gemüse und Obst. Wenn du jedoch über Insanity MAX:30 zusätzlich zum fit werden auch noch ein paar Pfunde verlieren möchtest, solltest du über eine Umstellung nachdenken.

Ob mit oder ohne Ernährungsumstellung: Laut Shaun T. bist du nach 60 Tagen Insanity MAX:30 super in Form. Ich ziehe das durch, und dann bin ich mal gespannt. Noch 59 Tage – das schaffe ich… 😉

2016-11-07T10:03:48+00:00 Fitness|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar