Ich muss sagen, ich mag Bruichladdich-Whiskys. Ich mochte sie zumindest bisher, denn die Brennerei wurde 2012 an den Konzern Rémy Cointreau verkauft. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Bruichladdich-Whiskys entwickeln.

Gegründet wurde die Brennerei Bruichladdich (wird „Brook-laddie“ gesprochen) im Jahr 1881 von den drei Brüdern Harvey auf der Islay gegründet. Sie hat eine einigermaßen bewegte Vergangenheit und wurde im Jahr 2000 von Mark Reynier und Simon Coughlin übernommen, die Bruichladdich gemeinsam mit Master Distiller Jim McEwan zu dem machten, was es heute ist – eine erfolgreiche Brennerei.

Bruichladdich Bere Barley

Getestet habe ich den Single Malt „Bruichladdich Bere Barley 2008“. „Bere Barley“ bezeichnet  eine besondere Premium-Gerstenart, aus der dieser Whisky gebrannt wurde. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen Schottlands, relativ empfindlich und deshalb liegt ihr Ertrag um etwa 50% niedriger, als bei modernen Gerstenarten.

Anfang 2008 destilliert reifte der Bruichladdich Bere Barley einige Zeit in sorgfältig ausgesuchten Bourbon-Fässern, ehe er mit 50% Vol. in die typischen bauchigen Bruichladdich-Flaschen abgefüllt wurde.

Im Glas (natürlich auch schon in der Flasche erkennbar) hat der Whisky eine wunderschöne goldene Farbe. Wie bei Bruichladdich üblich wurde er nicht kühl gefiltert und auch nicht gefärbt.

Das Aroma lässt hoffen: Es kommen fruchtige Beeren und Vanille zusammen mit Birnen, Äpfeln und etwas Zitrus. Im Nachgang auch Honig und ein leichtes Eichenaroma.

Beim ersten kleinen Schluck kommt die Eiche deutlich, gepaart mit Nüssen, einem Hauch Zitrone, säuerlichen Johannisbeeren, frischen Aprikosen und Honig. Der Alkohol mit 50% Vol. kommt ebenfalls deutlich zum Vorschein.

Im Abgang ist er lang anhaltend, weich, geschmeidig und blumig.

Alles in allem ein guter Whisky, allerdings nicht für Anfänger. Mit einem Durchschnittspreis Preis von um die 60 EUR (0,7 l) ist er auch nicht der günstigste. Ein Whisky, den man zu besonderen Gelegenheiten genießen kann, jedoch – für mich – keiner für jeden Tag.

2016-11-07T10:03:48+00:00 Essen & Trinken|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar